Elbvororte

Die Elbvororte. Wer sie kennt, wer hier einmal war oder gar hier wohnt, gerät leicht ins Schwärmen. Pauschale Betrachtungen aus dem Mund des Maklers sind allerdings wenig hilfreich, wenn es um eine fundierte Beratung geht: Der Kunde möchte es gern genau wissen. Mit dem Begriff Elbvororte wird umgangssprachlich nur ein Ausschnitt des gesamten Bezirks Altona beschrieben. Gemeint sind in erster Linie Othmarschen, Groß Flottbek, Nienstedten, Rissen und Teile von Iserbrook, Sülldorf und Osdorf. mehr...

An dieser Stelle gibt es eine schmerzhafte Zäsur: Die Bundesstraße B431, also Osdorfer Weg, Osdorfer Landstraße und Sülldorfer Landstraße, stellt von der Autobahn A7 bis Rissen eine imaginäre Grenze dar. Solange ich als Hausmakler tätig bin, das sind heute 45 Jahre, höre ich stets „wir suchen nur südlich der Landstraße“. Wer in den „Elbvororten eine Wohnimmobilie sucht, meint üblicherweise die Wohngebiete südlich der B 431. Dabei gibt es auch nördlich dieser Bundesstraße ansprechende und empfehlenswerte Wohnlagen. Denn hier hat sich in den vergangenen 10 Jahren viel getan. Das gleiche gilt übrigens auch für Bahrenfeld und Teile von Ottensen. Aber von diesen Ausnahmen und weiteren Tipps zum Wohnen im Hamburger Westen soll an anderer Stelle dieser Website die Rede sein.